Kaukasenzwinger von Inguri
Zwinger von Inguri

Der kaukasische Owtscharka - ein Hirtenhund

der kaukasische Owtscharka Bezeichnungen wie Kaukase, Kaukasischer Herdenschutzhund oder Kaukasischer Schäferhund sind verschiedene Begriffe für ihn.
Kaukasischer Owtscharka ist die offizielle Bezeichnung, Kaukase die landläufige Kurzform und in der ehemaligen DDR wurde er Kaukasischer Schäferhund genannt. Dieser Name kann aber zu Missverständnissen führen, denn er ist beileibe kein Schäferhund. Hirtenhunde wurden und werden auch heute noch zum Schutz der weidenden Herden (nicht zum Hüten und Treiben ) eingesetzt, aber auch zur Bewachung von Haus, Hof und Familie.

In der heutigen Zeit

Für wen eigent sich ein Kaukase werden aber auch Kaukasen immer öfter nur als Familienhund gehalten, dazu gehört natürlich das entsprechende Umfeld, denn nur eine Wohnung ohne entsprechendes Grundstück ist kein Platz für einen Kaukasen. Das heißt aber keineswegs, dass sich ein Kaukasischer Owtscharka nicht auch gelegentlich auf dem Wohnzimmerteppich "sauwohl" fühlt ! Machen Kaukasen süchtig ? Nach jahrelanger Erfahrung stelle ich fest, dass die meisten Kaukasenhalter ein Leben lang dieser Rasse treu bleiben. Vorausgesetzt, sie haben gute Erfahrungen gemacht. Und nun stellt sich wohl die wichtigste Frage:

Für wen eignet sich ein Kaukase

Unser Boss Der kaukasische Owtscharka ist im allgemeinen dominant und wird gern versuchen, die Führungsrolle zu übernehmen. Zukünftige Besitzer sollten also auf jeden Fall genauso stur wie ihr Hund sein. Eine konsequente, geduldige aber liebevolle, Erziehung vom Welpenalter an ist Voraussetzung dafür, einen angenehmen Hausgenossen, der Ihnen Zuneigung entgegenbringt, zu erhalten. Gewalt ist da fehl am Platze! -
Wer sich dazu nicht in der Lage fühlt, sollte es lieber lassen, sich einen Kaukasen ins Haus zu holen, auch wenn er ein noch so beeindruckender schöner und großer Hund ist. Wohlüberlegt sollte deshalb der Kauf eines Owtscharkas sein, denn nichts ist schlimmer für ihn, wenn er später wieder abgegeben werden muss und letztendlich im Tierheim landet.
Dem Kaukasen sollte man ein sicher eingezäuntes Revier bieten können, wo er seinem Charakter entsprechend walten kann und damit eine Aufgabe hat. Tolerante Nachbarn gehören ebenso dazu, denn so beeindruckend seine Erscheinung ist, so tönt auch seine Stimme. Kaukasen sind zwar keine Kläffer, aber Ungewohntes in seinem Revier wird gemeldet und das endet nicht am Gartenzaun. Eine enge Bindung zum Familienrudel ist ebenso wichtig, denn nur so wird er ein wirklich treuer Freund sein.
Niemals sollte man das sprichwörtliche Gehorsam eines Schäferhundes erwarten, trotzdem ist einer Ausbildung als Begleithund oder Fährtenhund unter der richtigen Anleitung nichts entgegenzusetzen. Keinesfalls aber Schutzdienst ! Der Kaukase hat einen natürlichen Schutztrieb, der nicht zusätzlich antrainiert werden darf. Etwas Geduld sollte man aber schon haben, da Kaukasische Owtscharkas absolute Spätentwickler sind.

Literaturempfehlung

Kaukasen News

Wir planen für 2016 wieder einen Wurf


besuchen Sie unseren Kaukasenblog
Kaukasen BLOG


unsere Samojedenzucht

Sie finden uns auch bei :
facebook


Samojeden - Züchter & Freunde (Interessengemeinschaft)
news


Unser Zuchtverband
DCNJH / SCKS

Samojedenwelpen aktuell unter
Samojeden "von Inguri"
news

Valid HTML 4.01 Transitional

nach Oben